Futurist sägt an der Trägheit - Roboter werden massentauglich | BAMM! Innovationsshow

Futurist sägt an der Trägheit - Roboter werden massentauglich

VOL.at

13. Februar 2018

Für den Futuristen Dietmar Dahmen sind Roboter bald Standard, die Blockchain – die Technologie hinter Bitcoin – zukunftsträchtig. Wie man davon profitiert, verrät der Zukunftsexperte in seiner Innovationsshow „Marketing BAMM“.

Neue Technologien werden die Gesellschaft grundlegend verändern. Davon ist der Wiener Futurist Dietmar Dahmen fest überzeugt. Er selbst ist das beste Beispiel dafür, wie man den hochbeschleunigten Zeiten begegnet. Statt öder Marketing-Vorträge begeistert der charismatische Ökonom und Psychologe weltweit mit seinen emotionsgeladenen Innovations-Shows. So geht Wissensvermittlung heute, nämlich mit viel Action für Aktionslose. Dass dabei auch ungewöhnliche Mittel zum Einsatz kommen, ist für den Querdenker nur eine logische Konsequenz. Um die sprunghaften Veränderungen der heutigen Zeit seinem Publikum als sinnliche Erkenntnis näher zu bringen, greift der angesagte Innovationsexperte schon mal zur Kettensäge, um flugs einen Sessel in zwei Hälften zu zerteilen. Laut Dahmen müsse man Manager aufrütteln. Kaum ein Tag vergeht ohne neue Produkte, Services und Technologien, die einem versprechen das Leben schöner, leichter und anders zumachen. Am laufenden Band fluten neue Geschäftsmodelle den Markt und verändern Altbewährtes nachhaltig. „Das wissen Unternehmer, aber sie fühlen es nicht“, erklärt er seine ungewöhnlichen Bühnenauftritte. Seine nächste Innovationsshow „Marketing BAMM 2018“ führt Dahmen nach Zürich, wo er am 19. Februar in der Samsung Hall zu Gast ist.


Die Zukunft der Technik
Für das kommende Jahr sieht der Zukunftsexperte vor allem für jene schwarz, die sich nicht bewegen wollen. Jedoch schließen sich Digitalisierung und analoge Technologien nicht aus. „Es gibt nicht den Kampf Analog gegen Digital, kein Schwarz-Weiß-Denken. Aber eine Ergänzung“, so Dahmen. Die Digitalisierung wird Mitarbeiter nicht obsolet machen, aber ihre Aufgaben ändern. Ungeliebte Teile des Jobs werden künftig Maschinen übernehmen. Service-Roboter werden zum Standard-Shopping-Erlebnis, die dem Kunden einen Überblick geben. Künstliche Intelligenz wird das gesellschaftliche Leben verändern. Dahmen nennt das „Digitales Upgrade“. Dadurch rückt das Menschliche wieder mehr in den Mittelpunkt. „Menschen können ihrer Berufung folgen, nicht nur einen Beruf ausüben.“ Gerade ein Tourismusland wie Österreich werde sich durch die Servicequalität gut positionieren können. „Die Qualität der Menschlichkeit wird in digitalisierten Zeiten zunehmend wichtiger“.

Blockchain-Technologie
Ein Zukunftsmodell, wie sich die Gesellschaft weiter digitalisiert und ihre Bereiche durch neue Technologien organisiert, ist die Blockchain. In der breiten Wahrnehmung ist diese Technologie vor allem in Verbindung mit der Kryptowährung Bitcoin ein Begriff. Der Bitcoin hat sich im Jahr 2017 verfünfzehnfacht und sorgt weiter für Aufmerksamkeit. Die digitale Währung sieht Dahmen als festen Bestandteil der Finanzwelt, ohne dass traditionelle Währungen ersetz werden. „Weil der Bitcoin letztendlich eine Wette ist, würde ich wetten, dass die Währung bis in den sechsselligen Bereich schafft“, sagt er. Aber die Technologie, die hinter der Kryptowährung steckt, sei das eigentliche Novum daran. Die Blockchain kann mehr. Einfach gesagt ist die Blockchain ein digitales Buchführungssystem, das ohne zentrales Register auskommt. Beispiele wie die Schweizer Stadt Zug zeigen bereits vor, wie mittels Blockchain persönliche Daten der Bewohner verwaltet werden. Die Blockchain ist eine Technologie, die „Vertrauen operationalisiert“. Weil die Technologie an menschlichen Grundwerten ansetzt, wird sie laut Dahmen zum Game-Changer.